Kaufen billiger als Mieten

(srb) Die niedrigen Hypothekenzinsen machen es möglich: Der Kauf einer Immobilie ist heute in vielen Fällen billiger als die Anmietung.  Und dies gilt sogar in Ballungsgebieten wie dem Grossraum Stuttgart.

Objekt GP C 28 006Um 14,4 Prozent sind die Immobilienpreise in Stuttgart in den letzten 12 Monaten gestiegen. Im selben Zeitraum kletterten die Mieten um 6,8 Prozent. Dies berichtete kürzlich die „Wirtschaftswoche“. Die meisten Fachleute rechnen damit, dass dieser Trend  bis auf weiteres anhalten wird. Dagegen sind in den letzten Jahren die Darlehenszinsen der Kreditinstitute ständig gefallen – von rund 3,5 Prozent vor 5 Jahren auf ein historisches Tief von derzeit etwa 1,5 Prozent.

Dies führte dazu, dass beim Kauf einer Immobilie die monatlichen Belastungen durch Zins- und Tilgungszahlungen enorm reduziert wurden. Sie liegen in manchen Fällen erheblich unter der Kaltmiete für eine vergleichbare Wohnung.

Das Immobilienunternehmen Dr. Bolz in Stuttgart hat zu diesem Thema eine aktuelle Vergleichsrechnung erstellen lassen, und zwar anhand eines konkreten Wohnungsangebots:  Das Objekt stammt ausdem derzeitigen Angebotskatalog von Dr. Bolz Immobilien. Es handelt sich um eine gut erhaltene 5-Zimmer- Gründerzeit-Etage im Zentrum von Göppingen, rund 45 Kilometer von der Landeshauptstadt entfernt.

Die Kaltmiete für diese Wohnung würde bei etwa 7 Euro liegen, was bei 125 Quadratmetern Wohnfläche eine Mietbelastung von 875 € monatlich ergeben würde. Der Kaufpreis dieser Wohnung liegt bei 169.000 €. Dazu kommen noch rund 10 Prozent Erwerbskosten. Die Gesamtkosten belaufen sich damit auf rund 180.000 €. Bei Einsatz von rund 10 Prozent Eigenkapital beträgt der Finanzierungsbedarf etwa 162.000 €.

Der Immobilienfinanzierer Hüttig & Rompf, der auch in Stuttgart mit einem Büro vertreten ist, rechnet zur Zeit mit einem Soll-Zins von 1,4 Prozent für ein Annuitätendarlehen und 1,2 Prozent für eine teilweise KfW-Finanzierung. Addiert man zu diesen Zinsen noch 2,38 Prozent Tilgung für das KfW-Darlehen und 1 Prozent für das Annuitätendarlehen, ergibt sich eine monatliche Belastung in Höhe von 373,17 €. Und dies bei einer zehnjährigen Zinsbindungsfrist.

Kaufen ist also in diesem Fall sage und schreibe 500 € billiger als mieten. Ein Ergebnis, bei dem selbst Dr. Bolz Geschäftsführer Sigurd R. Betz „ nur staunen kann“. Bisherige Mieter sollten sich deshalb die Frage stellen, ob aufgrund der momentan einmaligen Zinssituation der Kauf einer Immobilie nicht die bessere Alternative darstellt. Filialleiter Alexander Rech von Hüttig & Rompf ist sich sicher: „Wer jetzt nicht kauft, ist selbst schuld“. Voraussetzung sind allerdings neben dem Eigenkapital geordnete Einkommensverhältnisse. Danach würde sicherlich aber auch jeder potentielle Vermieter fragen.

Kommentar schreiben

*