Preisanstieg für Immobilien weiter beschleunigt

(srb) Der Mietpreisanstieg auf dem Stuttgarter Wohnungsmarkt hat sich im 1. Halbjahr 2016 weiter beschleunigt. Die Dynamik bei den Kaufpreisen für Eigentumswohnungen hält ebenfalls an, so die Ergebnisse einer Studie des Dienstleistungs- und Beratungsunternehmens JLL.

Seit 2008 untersucht JLL die Entwicklungen auf den Miet- und Wohneigentumsmärkten von acht deutschen Metropolen, darunter auch die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart. Nach der aktuell vorgelegten Studie für das 1. Halbjahr 2016 sind die Mieten in allen acht Städten um durchschnittlich 6 Prozent gestiegen. Das ist der stärkste Mietpreiszuwachs in einem Jahresvergleich seit Beginn der Untersuchung. Stuttgart verzeichnet hier einen Anstieg um 5,2 Prozent auf eine durchschnittliche Angebotsmiete von 12,55 Euro/m“ monatlich. Diese Angebotsmiete wird bundesweit nur von München und Frankfurt übertroffen. Preistreiber war vor allem der Neubau, aber auch die Steigerungsraten für Bestandsmieten liegen immer noch deutlich über dem Trendverlauf der Vorjahre. Aufgrund der Steigerungsraten lasse sich „in keinem der untersuchten Wohnungsmärkte die Wirksamkeit der Mietpreisbremse beobachten“, so Roman Heidrich vom JLL Team Leader Residential Valuation Advisory Berlin. Und weiter: „Unbeeindruckt vom verfehlten Regulierungsinstrument steigen die Mieten aufgrund des deutlichen Nachfrageüberhangs weiter“.

Rasanter Kaufpreisanstieg

Auch die Angebots-Kaufpreise für Eigentumswohnungen sind in der ersten Jahreshälfte rasant angestiegen. In der Neckarmetropole liegt die Teuerungsrate bei satten 17 Prozent, nur übertroffen von Leipzig mit einem Wert von über 20 Prozent. Wer in Stuttgart eine Wohnung kaufen will, muss nach JLL durchschnittlich 3.900 Euro/m² auf den Tisch legen, was aber im Vergleich zu München mit 6.490 Euro/m² immer noch günstig erscheint. Wirklich preisgünstig ist es allerdings nur in einer von acht untersuchten Metropolen: In Leipzig konnten sich Kaufwillige im Mittel für nur 1.620 Euro/m² eine Eigentumswohnung zulegen. „In den letzten Jahren führte ein überproportional zunehmender Zuwachs an Einwohnern bei viel zu geringem Neubau zu einer Preiserhöhung von durchschnittlich 15 Prozent pro Jahr. Auch im Bestand haben sich die Preise deutlich verteuert“ erklärt JLL-Experte Sebastian Grimm. Weiter angetrieben würden die Preise aber auch von den günstigen Finanzierungsmöglichkeiten.

 

 

Kommentar schreiben

*