Gutachterausschuss: Leichte Bremsspuren auf dem Stuttgarter Immobilienmarkt

(srb) Nach Zuwächsen in den beiden Vorjahren ist in  2019 der Geldumsatz auf dem Stuttgarter Immobilienmarkt um 7,7 Prozent zurückgegangen. Die Kaufpreise stiegen allerdings in allen Bereichen weiter an. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Grundstücksmarktbericht des Gutachterausschusses der Stadt Stuttgart.

Der Gutachterausschuss ist ein unabhängiges Sachverständigengremium, das Wertgutachten erstellt, die Kaufpreissammlung führt und die Bodenrichtwerte ermittelt. Auf der Grundlage aller getätigten Immobiliengeschäfte wird der Grundstücksmarktbericht erstellt, der Ende Februar für das vergangene Jahr 2019 vorgestellt wurde. Mit 5.162 lag die Zahl der abgeschlossenen Kaufverträge in 2019 etwa so hoch wie in den beiden Vorjahren. Dabei entfielen 3.497 Verträge auf den Bereich Wohnungs- und Teileigentum.

Bestandswohnungen 9 Prozent teurer

Der Durchschnittspreis für gebrauchte Eigentumswohnungen in Stuttgart lag im Vorjahr bei 3.620 Euro, was gegenüber 2018 eine Steigerung von 9 Prozent bedeutet. Eine Neubauwohnung verteuerte sich in diesem Zeitraum um 5 Prozent und kostete 2019 durchschnittlich 6.615 Euro je Quadratmeter. Einfamilienhäuser wurden um rund 10 Prozent und Reihenhäuser um 9 Prozent teurer. Zwei- und Dreifamilienhäuser verteuerten sich um rund 6 Prozent, Preisführer sind aber Mehrfamilienhäuser, die innerhalb eines Jahres um satte 12 Prozent zulegten.

Auch Bauplätze teurer

Im Marktsegement bebaute Grundstücke brach der Geldumsatz ein mit einem Minus von 16,9 Prozent, liegt jedoch aufgrund des hohen Preisniveaus noch immer über dem langjährigen Mittel. Auch wechselten letztes Jahr erheblich weniger hochpreisige Gewerbeobjekte als 2018 den Eigentümer. Fast 90 Baugrundstücke für ein- bis zweigeschossigen Wohnungsbau wurden im Berichtszeitraum verkauft. Die durchschnittliche Bauplatzgröße betrug 669 Quadratmeter und kostete 1.515 Euro je Quadratmeter, was einer Steigerung von rund 8 Prozent entspricht. Für den Geschosswohungsbau wurden 45 Grundstücke mit durchschnittlich 965 Quadratmetern Fläche veräußert. Der Durchschnittspreis dafür lag bei 1.950 Euro je Quadratmeter und damit deutlich über dem Vorjahr.

Weitere Erkenntnisse des Gutachterausschusses für 2019: Bei Einfamilienhäusern und Eigentumswohungen geht die Tendenz zu weniger Fläche. Die Preise für Eigentumswohungen können sich in der verschiedenen Stadtbezirken erheblich unterscheiden. Und: Für den Privathaushalt stellt der Erwerb von Wohneigentum eine immer größere Hürde dar, denn die Einkommen sind in den lezten Jahren weniger stark gestiegen als die Immobilienpreise.

Quelle Text und Graphik: Stuttgarter Amtsblatt

 

Kommentar schreiben

*